Startseite


Geschichtswerkstatt Stalinallee

Die Karl-Marx-Allee, ehemals Stalinallee, zählt heute zu den wichtigsten europäischen Kulturdenkmälern.


"Auferstanden aus Ruinen" entstand der 2,3 km lange Boulevard in den 50er Jahren durch die engagierte Mithilfe der Bevölkerung im Rahmen des Nationalen Aufbauprogramms der DDR. In nur 4 Jahren konnte ein monumentales Architekturensemble geschaffen werden. Besondere Akzente setzen dabei die Türme am Frankfurter Tor und die Hochhäuser des Strausberger Platzes. Die Illusion der Anfangsjahre bekamen allerdings bald Risse, so wie die Fassaden der "Arbeiterwohnpaläste".


Wichtige politische Ereignisse - wie der Aufstand vom 17. Juni 1953 und die ersten Proteste der Bürgerrechtsbewegung Ende der 80er Jahre - nahmen in der Karl-Marx-Allee ihren Anfang.
Die Ausstellung im Café Sibylle dokumentiert die abwechslungsreiche Geschichte dieser einmaligen Berliner Magistrale.

Standorte Karl-Marx-Allee